Videospiele sind auch für Kinder

Noch völlig perplex und überhaupt nicht auf der Höhe, was gerade da passiert ist, möchte ich an dieser Stelle meine Erfahrung teilen.

Ich spielte eine kurze Session GTA Online auf meiner Playstation 4 als plötzlich eine Kinderstimme im Voice-Chat zu hören war. Grundsätzlich ist dies natürlich ein übliches Bild, bzw. sehr häufig zu hören, jedoch merkte ich schnell, dass dieser Kandidat besonders jung zu sein schien. Für gewöhnlich handelt es sich bei diesen nicht ganz der Zielgruppe zuzuordnenden Spielern um Kinder, die das Spiel entweder von den Eltern selbst oder durch irgendwelche anderen unverantwortlichen Erwachsenen an der Kasse erstanden bekamen.

Doch dieser Junge schien wesentlich jünger und unerfahrener zu sein, da er ständig in den Chat brüllte „Wie heißt du? Ich stehe am Flughafen, komm zu mir!“. Dies auch völlig unabhängig, was man ihm eigentlich antwortete.

Auf meine Nachfrage, wie alt er denn sei, antwortete er nach einer Bedenkpause (die schon eine Ahnung weckte): „Ich bin 10 Jahre alt. Und du?“.

Somit war ich in einer Sitzung mit ein paar stumm geschalteten (zumindest hörte ich keinen) Mitspielern und einem, der auf jeden Fall das empfohlene und vorgeschriebene Mindestalter lange noch nicht erreicht hatte und um diese Uhrzeit längst schon im Bett hätte sein sollen.

Nachdem er auch nach meinen Aufrufen zum Aufhören des Spiels, da es „nicht für ihn bestimmt ist“ und er es lange nicht spielen sollte/dürfte, mich auch weiterhin eher ignorierte, kam mir eine Idee die ich bisher in meinem Leben noch nie versucht hatte.

Ich sprach ihn direkt mit einem bestimmenden Ton an und sagte ihm, dass dieses Spiel nichts für ihn sei und er mir bitte einmal seine Mutter geben soll.

Die Tatsache, dass er ohne großes Zögern direkt nach seiner Mutter rief offenbarte mir einiges. Scheinbar war in diesem Haushalt es völlig in Ordnung, dass der eigene Sohn mit seinen 10 Jahren ein solches Sandbox-Spiel sein eigen nennt.

Im weiteren Verlauf meines Gesprächs mit ihm versuchte ich schlichtweg im Kopf dieses Rätsel zu lösen und war der festen Überzeugung, dass die Eltern scheinbar nicht wussten, was für ein Spiel dies tatsächlich ist und, wie so oft, das Spiel lediglich gekauft hatten, um das eigene Kind zufriedenstellen zu stellen, statt sich auch nur ansatzweise mit den konsumierten Medien zu beschäftigen.

Als ich feststellen konnte, dass es wohl nichtmehr zu einem Gespräch kommen würde mit der Mutter, da diese nicht auf „da möchte ein Mann mit dir reden, Mama“ reagierte, musste ich härteres Geschütz auffahren. Sich selbst als Admin ausgebend sagte ich ihm mit sämtlichen Nachdruck den ich aufbringen konnte, dass ich bitte seine Mutter sprechen müsse, ansonsten müsste ich eine Accountsperre in Betracht ziehen.

Völlig hysterisch schaffte er es nun endlich seine Mutter an das Headset zu klemmen und was danach geschah ging lediglich wie ein Nebel an mir vorbei.

Nachdem ich seiner Mutter erklärt hatte, dass dieses Spiel nichts für ihn sei und sie doch bitte unbedingt drauf achten sollte, was ein 10-jähriger Junge spielt, fing sie an, mich zurechtzuweisen, was mir denn einfallen würde, einen kleinen Jungen im Internet zu mobben und wieso ich ihn überhaupt anspreche, da was ihr Sohn spielen würde, würde mich absolut nichts angehen.

Auch ein freundliches „Ich wollte sie lediglich darauf hinweisen, dass ihr Sohn ein Spiel für eine weit höhere Altersgruppe spielt“ konnte sie nicht davon überzeugen, dass ihr Sohn gerade sich in einer Welt befindet, die eigentlich noch verschlossen bleiben sollte.

Auf „Freedom of Choice“ berufend wurden mir nur weitere Flüche in mein Ohr gebrüllt und um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen meinte ein weiterer, bisher stummer, Mitspieler, sich einzumischen:

„Wie ist dein Name?“
„XY.“
„Hey XY, wenn ich dir meine Nummer sagen würde, würdest du mich anrufen?“

Im Endeffekt erhielt der (wie sich im Streitgespräch herausstellte) 6-jährige wohl einen potenziell neuen Vater und ich selbst wurde geblockt von der Mutter, da ich mir anmaßte die Anwesenheit eines Kindes in einem Spiel ohne Jugendfreigabe zu hinterfragen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *